Lobeda
1800 - 2400

UKJ: TRR ReceptorLight und FOR DynIon

Ort: Universitätsklinikum, Haus A , Am Klinikum 1

Sensoren in der Zellmembran: High-End-Mikroskopie zeigt, wie sie arbeiten

Wie nehmen Zellen Änderungen in Ihrer Umgebung wahr und wie kommunizieren sie miteinander? Als Sensoren der Zelle spielen Membranrezeptoren dabei eine entscheidende Rolle. Mit high-end Mikroskopie und Computersimulationen erforschen wir ihre Funktion.

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Forschungsgroßprojekte ReceptorLight und DynIon untersuchen Membranrezeptoren und sind insbesondere an deren Funktionsweise und Aktivierungsverhalten interessiert. Membranrezeptoren sind Schaltmoleküle, die in der Zellmembran lokalisiert sind. Sie werden durch kleine Moleküle, genannt Liganden, aktiviert und erzeugen nachfolgend ein spezifisches Signal wie die Aktivierung eines anderen Moleküls oder das Öffnen und Schließen eines Kanals mit anschließendem Ionenstrom. Damit werden Zellen in vielfältiger Weise gesteuert.

Um Membranrezeptoren und Ionenkanäle mikroskopisch untersuchen zu können, bedarf es hochmoderner lichtmikroskopischer Methoden, deren optische Auflösung weit unterhalb der von Ernst Abbe beschriebenen Auflösungsgrenze liegt. Diese hochaufgelösten Verfahren (Nobelpreis für Chemie 2014), wie z.B. die dSTORM-Technik, nutzt ReceptorLight. Das Interesse in DynIon gilt der Untersuchung von Ionenkanälen und Transportern auf molekularer Ebene, weshalb experimentelle und computerbasierte theoretische Ansätze kombiniert werden. DynIon nutzt neben experimentellen Methoden, wie z.B. die Patch-Clamp-Technik, vor allem Computertechniken, wie z. B. ‚all-atom‘-Moleküldynamik (MD) Simulationen.

Die Forschungsverbünde ReceptorLight und DynIon geben Ihnen Einblicke in ihre Forschungsarbeit. Wie kann ich mit einem Fluoreszenzmikroskop ausgewählte Moleküle in einer Zelle sehen? Wie kann ich ein Protein im Computer simulieren?

 
Bildnachweis (c) copyright: Jan-Peter Kasper

Tickets gibt es in der Jena Tourist-Information und online unter www.jena.de/tickets.
#LNDWJena
Lange Nacht der Wissenschaften 2017 wird gefördert und unterstützt durch: