Translate
Stadtzentrum
1800

FSU: Sonderforschungsbereich 1076 AquaDiva

Ort: Abbe-Campus, Seminarraum 121/122 , Carl-Zeiß-Straße 3

Der Waldboden als Wasserfilter

Experimente zeigen, wie der Boden als Wasserfilter fungiert.

Böden bilden die Grundlage für unser Leben. Sie entstehen an der Schnittstelle von Lithosphäre (Gestein), Hydrosphäre (Wasser), Biosphäre (Flora und Fauna) und Atmosphäre (Luft) als natürliches Gebilde aus Gesteinen der obersten Schicht der Erdkruste. Wir leben auf ihnen und wir leben von ihnen. Für ihre Genese benötigen Böden Zeit - und so vergehen für die Bildung eines Zentimeters Oberbodens zwischen 100 und 400 Jahre. Sie sind unverzichtbarer Bestandteil der Ökosysteme und stellen den Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Sie wirken als Filter, Puffer und Regler im Wasserkreislauf und sind für Land- und Forstwirtschaft und für die Wasser-, Produktions- und Rohstoffgewinnung von zentraler Bedeutung. Seit Jahrtausenden nutzt – sogar übernutzt – der Mensch den Boden, der damit seine Funktionen ganz oder teilweise einbüßt und sich nur langsam erholt. Böden bilden daher eine endliche und für das Leben auf der Erde wertvolle Ressource.

Bei der Langen Nacht der Wissenschaften erfahren die Besucher, wie der Boden als Wasserfilter fungiert. Auf Bodensäulen unterschiedlicher Entstehung, z. B. aus Löss, Kalkstein oder Buntsandstein, werden wir Stickstoff (Nitrat)-belastetes oder "saures" (geringer pH-Wert) oder durch Partikel verschmutztes Wasser aufgeben und durchperkolieren lassen. Im Perkolat werden wir typische Kenngrößen des Bodenwassers, wie z. B. Nitratkonzentration, Lösungs-pH oder die Trübung, messen.

 

 
Bildnachweis (c) copyright: Beate Michalzik
Bodentypen unterschiedlichen Ausgangssubstrats und Entstehung (v.l.n.r.): Haft(nässe)-Pseudogley (Löss), Rendzina (Kalkschutt), Podsol (Bundsandstein).

Der Waldboden als Wasserfilter

Tickets gibt es in der Jena Tourist-Information und online unter www.jena.de/tickets.
 

Aktueller Hinweis


Aktuell können keine Online-Tickets mehr verkauft werden.

Sie können aber an der Abendkasse bei folgenden Stellen ein Ticket erwerben:

Die Jena Tourist-Information hat dafür extra bis 22:00 Uhr geöffnet. Ab 16:00 Uhr werden die Tickets zum Abendkassenpreis verkauft. Sichern Sie sich also rechtzeitig Ihre Tickets!

Zusätzliche Abendkassen wird es am Veranstaltungsabend (22. November 2019) von 18:00 bis 22:00 Uhr an folgenden Standorten geben:

- Beutenberg Campus (Abbe-Zentrum)
- EAH – Ernst-Abbe-Hochschule Jena (Haus 2, Haupteingang)
- Universitätsklinikum (Lobeda, Haupteingang)
- FSU-Campus (Ernst-Abbe-Platz)
#LNDWJena
Lange Nacht der Wissenschaften 2019 wird gefördert und unterstützt durch: