Direkt zum Inhalt
18:00 - 24:00

Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Ort
Foyer, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Hans-Knöll-Straße 8

Die Verteidigungssymbiose der Bienenwölfe

Die Beziehung zwischen Bienenwölfen und ihren Symbiose-Bakterien dient dem Schutz des Bienenwolf-Nachwuchses. Lernen Sie mehr über diese 68 Millionen Jahre alte Symbiose und welche Rolle Antibiotika dabei spielen!

Insekten unterhalten symbiotische Beziehungen mit Mikroorganismen, die sie zum Beispiel mit Nährstoffen versorgen oder bei der Verteidigung gegen Feinde unterstützen. Ein faszinierendes Beispiel für eine Verteidigungssymbiose sind Bienenwölfe, eine Gattung aus der Familie der Grabwespen, und ihre symbiotischen Bakterien. Die Bakterien produzieren für die Bienenwölfe Antibiotika, mit denen sie die Larven in ihren Bruthöhlen gegen im Boden lebende Krankheitserreger schützen.  Erfahren Sie mehr über diese Symbiose, die seit 68 Millionen Jahre besteht!

 
Bild
Bienenwolf vor der Bruthöhle
Bienenwolf vor der Bruthöhle
, ©

Standort

Die Verteidigungssymbiose der Bienenwölfe

Ort: Foyer, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8


0

TIPP: Sichern Sie sich Ihr Ticket im vergünstigten Vorverkauf in der Jena Tourist-Information (bis 25.11.2022 | 16:00 Uhr) oder im Uni-Shop der Friedrich-Schiller-Universität Jena!

Auch am Veranstaltungsabend können Sie noch Tickets erwerben:

• Jena Tourist-Information bis 22:00 Uhr

sowie von 18:00 bis 22:00 Uhr an folgenden Abendkassen:

• Beutenberg Campus, Abbe-Center, Hans-Knöll-Straße 1
• Analytik Jena, Konrad-Zuse-Straße 1
• Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Carl-Zeiß-Promenade 2
• Friedrich-Schiller-Universität Jena, Ernst-Abbe-Platz/Carl-Zeiss-Straße 3

#LNDWJena
Lange Nacht der Wissenschaften 2022 wird gefördert und unterstützt durch: