Direkt zum Inhalt
18:00 - 23:00

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Ort
HS 7, 1. OG,
Carl-Zeiß-Str. 3

Waldumbau im Stadtwald Hildburghausen – Einblicke in das IntegSaat-Projekt zur Begründung klimastabiler Mischwälder

Die Trockenheit der vergangenen Jahre zeigt uns die Notwendigkeit der Stabilisierung unserer Wälder. Am Beispiel des IntegSaat-Projektes zeigen wir wie dies unter Einbeziehung forstlicher, bodenökologischer und naturschutzfachlicher Aspekte gelingen kann.

Wälder erbringen verschiedene Funktionen für die Gesellschaft. Sie sind Lieferant eines nachwachsenden und regional erzeugten Rohstoffs, sie speichern Kohlenstoff, liefern sauberes Trinkwasser und sind Lebensraum verschiedener Organismen. Aufgrund der Langlebigkeit der Bäume sind Maßnahmen zur Förderung der Waldfunktionen oft auch Langzeitaufgaben und Wirkungen von Entscheidungen werden meist erst nach Jahrzehnten sichtbar. Das vorgestellte Projekt IntegSaat stellt Wege und erste Ergebnisse zur Etablierung von klimastabilen Mischwäldern im Stadtwald Hildburghausen vor. Hier werden Weißtannen und Eichenarten durch Saat eingebracht um eine möglichst ungestörte tiefe Durchwurzelung des Bodens zu erreichen. Im Rahmen der Saat werden gezielt Totholzstrukturen angelegt um die damit verbundenen Wirkungen zu nutzen. Neben Aspekten der Saatdurchführung und der Etablierung von Keimlingen und Sämlingen wird der Beitrag auch die Entwicklungsgeschichte der Weißtanne in Südthüringen u.a. anhand von pollenkundlichen Erhebungen darstellen.

 

Standort

Waldumbau im Stadtwald Hildburghausen – Einblicke in das IntegSaat-Projekt zur Begründung klimastabiler Mischwälder

Ort: HS 7, 1. OG,, Carl-Zeiß-Str. 3


0

TIPP: Sichern Sie sich Ihr Ticket im vergünstigten Vorverkauf in der Jena Tourist-Information (bis 25.11.2022 | 16:00 Uhr) oder im Uni-Shop der Friedrich-Schiller-Universität Jena!

Auch am Veranstaltungsabend können Sie noch Tickets erwerben:

• Jena Tourist-Information bis 22:00 Uhr

sowie von 18:00 bis 22:00 Uhr an folgenden Abendkassen:

• Beutenberg Campus, Abbe-Center, Hans-Knöll-Straße 1
• Analytik Jena, Konrad-Zuse-Straße 1
• Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Carl-Zeiß-Promenade 2
• Friedrich-Schiller-Universität Jena, Ernst-Abbe-Platz/Carl-Zeiss-Straße 3

#LNDWJena
Lange Nacht der Wissenschaften 2022 wird gefördert und unterstützt durch: